LVL70 – Musterportfolios 2 und 3: Ergebnisse per 28.01.2022 und Allokation ab Februar 2022

Geposted von Walter Feil am

Im Januar 2022 gab die Fed (Notenbanksystem der USA) bekannt, dass die bisher extrem üppige Geldversorgung bis zum März dieses Jahres auf Null heruntergefahren wird. Sodann sollen die Leitzinsen in kleinen Schritten erhöht werden. Die Fed deutete auch an, dass darüber hinaus auch über ein „Tightening“ (Abbau des bisher aufgebauten Bestandes an Anleihen und damit Verringerung der Liquidität im Markt) nachgedacht werde.

Die Investoren an den Aktienmärkten hatten eine Änderung der Geldpolitik in diese Richtung erwartet, jedoch nicht in diesem Umfang. Hoch fremdfinanzierte Investments wurden reduziert. Aktien von Unternehmen, die derzeit noch keine oder nur geringe Gewinne erwirtschaften, wurden  stark verkauft. Die Medien griffen die besonders hohen Kursrückgänge dieser Aktien auf und formulierten daraus blickfang-heischende Überschriften. Viele Anleger schalteten in den „Risk-Off“ – Modus und begannen, ihre Aktienpositionen zu reduzieren.

Der Wert eines breit aufgestellten Aktienportfolios, wie dies durch den Weltaktienindex repräsentiert wird, ging von Jahresbeginn bis 28.01. um etwa 5 % zurück.

Grafik: Weltaktienindex, hier über einen ETF von iShares dargestellt, vom 31.12.2021 bis 28.1.2022.

Quelle: infront. Darstellung der Wertentwicklung in Euro.

Der Weltaktienindex fiel damit auf seinen Stand vom Oktober 2021 zurück. Für Investoren, die längerfristig   in einem solchen ETF investiert sind, stellt sich der Wertzuwachs seit Jahresbeginn 2021 auf nunmehr nur noch 25 %.

Grafik: Entwicklung Weltaktienindex am Beispiel eines ETF von iShares vom 1.1.2021 bis zum 28.01.2022.
Der Monat Januar 2022 ist gelb hervorgehoben.

Quelle: infront. Darstellung der Wertentwicklung in Euro.

In diese Wertentwicklung fließt aus Sicht von allen, die in der Währung „Euro“ denken und anlegen, eine Aufwertung des USD gegenüber dem Euro ein. Diese Aufwertung setzte sich im Januar 2022 fort. Einer der Gründe hierfür sind die in USD höheren Zinserträge auf Anleihen. Mit Staatsanleihen in Euro sind derzeit keine Zinserträge zu erzielen. Anleihen in USD liefern zumindest einen Mini-Zinsertrag. Investoren, die gemäß den für sie geltenden Vorschriften einen großen Anteil Anleihen halten müssen und deswegen nur bedingt in den Aktienmarkt investieren dürfen, kaufen somit eher Anleihen in USD als in Euro.

Grafik: Aufwertung des USD gegen Euro von Anfang 2021 bis 28.01.2022

Quelle: infront

Lassen Sie sich durch die Grafik nicht verunsichern: Der Rückgang des Euro-Wertes gegenüber dem USD bedeutet eine  Aufwertung des USD gegen den Euro. Alle Investments mit einem hohen Anteil an USD-Werten gewannen damit an Wert für uns Euro-Besitzer.

Meinen Kommentar zu den weiteren Markteinschätzungen finden Sie wie immer auf der Webseite der IhrKonzept GmbH unter „News“.

Das Ergebnis der Musterportfolios 2 und 3 seit Auflegung am 1.1.2014 bis 28.01.2022

Die Wertentwicklung der Musterportfolios seit deren Auflegung Anfang Januar 2014 bis zum 28.01.2022 ist:

  • Plus 62 % für Portfolio 2 (Ziel: mäßige Schwankungen, grüne Linie)
    Dies entspricht einem durchschnittlichen Wertzuwachs von 6,1 % pro Jahr.
  • Plus 132 % für Portfolio 3 (Ziel: hoher Wertzuwachs auf lange Sicht, rote Linie)
    Dies entspricht einem durchschnittlichen Wertzuwachs von 11 % pro Jahr.

Die folgenden Grafiken zeigen nacheinander das Musterportfolio 2 und 3, jeweils gemeinsam mit dem Weltaktienindex (dargestellt durch den iShares ETF auf den MSCI World) zur besseren Orientierung.

Musterportfolio 1 wird eingestellt

Das Musterportfolio 1 führe ich nicht weiter. Es wurde Anfang 2014 aufgesetzt mit dem Ziel, nur sehr geringe Wertschwankungen zuzulassen. Mit dem flächendeckenden Entfall von Zinserträgen auf Anleihen sind die damit erzielbaren Erträge so gering geworden, dass sich eine Allokation mit dem Ziel „Sehr geringe Wertschwankungen“ im Rechtsrahmen einer steuerbegünstigten Versicherung definitiv nicht mehr lohnt. Wenn fast keine Erträge erzielt werden, fällt auch keine Steuerbelastung an. Somit ist die steuerschützende Wirkung einer „lebenslang steuerbegünstigen Versicherung“ kein Argument (mehr) für eine solche Allokation. Ich stelle das Musterportfolio 1 deswegen ein.

Dies ändert jedoch nichts daran, dass Positionen mit sehr geringen Wertschwankungen jederzeit genutzt werden können, um z.B. einen erreichten Stand für eine alsbaldige Entnahme zu sichern.

Musterportfolio 2. Ziel: nur mäßige Schwankungen

Musterportfolio 3: Ziel langfristig hoher Wertzuwachs

Quelle für alle zwei Charts: infront

Wenn Sie die beiden Wertentwicklungen alleine im Monat Januar 2022 vergleichen, könnte sehr leicht der Eindruck entstehen, dass es wohl besser wäre, eine Allokation wie im Musterportfolio 2 zu wählen. Der Rückgang in diesem Portfolio war im Januar geringer als im Portfolio 3. Betrachten Sie jedoch vor allem die Gesamt-Entwicklung für den Langfrist-Anleger. Der Wertzuwachs des Portfolios 3 ist auch nach dem aktuellen Rückgang mehr als doppelt so hoch wie im Portfolio 2. Dies unterstreicht einmal mehr den Zielkonflikt: Möglichst geringe Wertschwankungen und möglichst hohen Wertzuwachs über einen längeren Zeitraum gleichzeitig funktioniert nicht.

Musterportfolio 2 folgt weiterhin dem „Managed ETF-Portfolio Moderat“ von BlackRock

Unverändert: Musterportfolio 2 ist weiterhin zu 100 % in dem BlackRock Managed ETF Portfolio „Moderat“ investiert. Für ein Langfrist-Investment ist diese Position nur sehr bedingt geeignet, eher zur Vorbereitung alsbaldiger Entnahmen.

Musterportfolio 3 bedarf der Überprüfung

Die Grafik zeigt die Entwicklung der einzelnen Positionen seit Anfang Oktober 2021.

  • lila: UBS Socially Responsible, Anteil 50 %
  • orange: Nasdaq 100, Anteil 20 %
  • dunkelblau: Global CleanEnergy, Anteil 10 %
  • rot: CSI 300, Anteil 10 %
  • grün: Health Innovation, Anteil 10 %
  • dünne braune Linie: Weltaktienindex zur Orientierung

Grafik: Entwicklung der Positionen seit 1.10.2021 bis 28.01.2022

Quelle: infront

(letzte Datenpunkte teilweise vom 26.01.22.)

Die beiden Branchen-Investments „Clean Energy“ und „Health Innovation“ waren auch im Januar 2022 die Schlusslichter in der Liste der Wertentwicklung. Diese beiden Positionen mit je 10 % Anteil im Portfolio erfüllten die Erwartungen bisher nicht. Das Ziel, mit Investments in spezielle Branchen die Gesamtperformance des Portfolios zu erhöhen, wurde nicht erreicht. Im Gegenteil: diese beiden Positionen mit einem Anteil von je 10 % verschlechterten die Gesamtperformance des Musterportfolios 3.

Auch die Erwartungen, die mit einer Beimischung von 10 % in den CSI 300 (300 größte Aktien von China Inland) verbunden waren, erfüllten sich nicht.

Grafik: Gleiche Positionen wir vorstehend, jedoch ab Anfang Januar 2022 bis zum 28.1.22 (Datenpunkte teilweise nur bis 26.1.)

Quelle: infront.

Clean Energy bleibt im Portfolio

Der iShares ETF „Global Clean Energy“ mit seinem Fokus auf die Erzeugung, Speicherung und Verteilung von Energie, die aus erneuerbaren Quellen gewonnen wurde, bleibt im Portfolio. Da spielt auch ein bisschen mit, Investments mit eindeutiger Ausrichtung auf klimaschützende Aktivitäten zu bevorzugen.

Die Position hat die in der Euphorie der zweiten Jahreshälfte 2020 aufgebaute Überbewertung mittlerweile abgebaut. Daraus resultiert die Erwartung, dass dieser ETF, der den Index mit den 30 Titeln des S&P Global Clean Energy Index abbildet,  künftig wieder eine überdurchschnittliche Wertentwicklung liefern wird.

Grafik: Hype für Clean Energy und Rückkehr auf das Trendwachstum

  • blaue Linie: Global Clean Energy letzte zwei Jahre bis 28.01.2022
  • braune Linie: Weltaktienindex zur Orientierung

 

CSI 300 und Healthcare Innovation wird ausgetauscht

Die beiden Positionen für Investments in China (CSI 300) und den ETF für Healtcare-Aktien nehme ich aus dem Musterportfolio heraus. Die Entwicklungen in China werden zunehmend mehr von politischen Entscheidungen beeinflusst, was immer wieder zu Überraschungen führt. Die Unternehmen, von denen Innovationen im Gesundheitswesen erwartet werden, sind teilweise auch im Nasdaq 100 enthalten.

Mit dieser Herausnahmen entsteht Raum für einen 20-%-Anteil-Investment in Unternehmen, die seit langem wachsende Umsätze und Gewinne erzielen.

Änderung der Geldpolitik führt zu einer Rotation der Investments

Die Änderung der Geldpolitik der Fed führt zu einer Änderung des Investitionsverhaltens der Anleger. Unternehmen, von denen man starkes Wachstum erwartet, die derzeit jedoch noch keine oder nur geringe Gewinne erwirtschaften, erscheinen jetzt weniger attraktiv. Die Wartezeit, bis diese Unternehmen in die Gewinnzone kommen, wird für die Investoren teurer. Bei reichlich Liquidität (fast) ohne Zinsen lag bisher der Abzinsungsfaktor bei (fast) null Prozent. Steigen die Zinsen, erhöht sich der Faktor, mit dem künftig erwartete Gewinne abgezinst werden. Die Folge: Investoren sehen sich nach anderen Investments um, die heute bereits zuverlässig Gewinne erwirtschaften.

Diese Bewegung „Raus aus Hoffnungsträgern – rein in etablierte Unternehmen“ wird häufig als „Rotation“ bezeichnet. Meist erfolgt die Darstellung dieser Bewegung sehr verkürzt, wie z.B.: Growth verliert, Value gewinnt.

Bitte berücksichtigen Sie: Unternehmen wie Apple und Microsoft, die seit langer Zeit solide Gewinne abliefern und die über Preissetzungsmacht verfügen, zählen sicher nicht zur Gruppe der Hoffnungsträger. Diese Weltkonzerne haben diese Entwicklung schon längst hinter sich und erzielen seit langem steigende Umsätze und Gewinne. Dementsprechend haben die Kurse dieser Aktien auch nur wenig nachgegeben.

Der Aktienkurs von Unternehmen, die in den vorangegangenen Monaten als die Stars der Zukunft hochgelobt wurden, jedoch noch keine Gewinne nachweisen können, ging in den letzten Wochen um häufig mehr als 50 % zurück.

In etablierte Unternehmen mit stabilen Gewinnen investieren

In der Auswahlliste der investierbaren ETFs finden wir unter Anderem die Position „iShares STOXX Global Select Dividend 100“. Dieser ETF bildet den gleichnamigen Index ab, in dem unter Anderem folgende Unternehmen gelistet sind:

  • Fortescue Metals Group (2,27 %)
  • Rio Tinto (2,26 %)
  • GlaxoSmithkline (215 %)
  • Power Assets Holdings (1,84 %)
  • Legal and General Group (1,75 %)

sowie 95 weitere Unternehmen, mit einem Anteil an Informationstechnologie von nur 2,62 %.

Das Anlageziel dieses ETF wird wie folgt angegeben: „… strebt die Nachbildung der Wertentwicklung eines Index an, der aus 100 Aktien mit führenden Dividendenrenditen besteht, die unter Unternehmen aus Europa, Nordamerika und dem asiatisch-pazifischen Raum ausgewählt wurden.“

Tiefere Informationen einschließlich FactSheet, KID und Verkaufsprospekt stellt die Webseite von iShares unter diesem Link bereit.

Aufnahme von 20 % „Global Select Dividend“ in Musterportfolio 3

Ich erwarte, dass sich die Rotation raus aus den Hoffnungsträgern (Wachstumswerte mit großen Chancen, aber noch keinen oder geringen Gewinnen) und rein in Unternehmen mit bereits langer Erfolgsgeschichte, stabilen Gewinnen und zuverlässigem Cashflow fortsetzen wird. Je mehr die Fed die Liquidität im Markt reduziert, je mehr die Leitzinsen steigen, desto stärker wird diese Bewegung zunehmen.

Die Zusammensetzung des Musterportfolios ab 1. Februar 2022 ist somit:

  • UBS Socially Responsible, Anteil 50 %
  • Nasdaq, Anteil 20 %
  • Global Clean Energy, Anteil 10 %
  • Global Select Dividend, Anteil 20 %

Alternativen mit weniger Positionen

Anleger, die eine Fokussierung auf weniger Positionen bevorzugen, könnten weiterhin gut bedient sein, den ETF auf den Weltaktienindex oder den ETF der UBS auf „Socially Responsible“ weiter investiert zu halten. Wie oben in den Grafiken dargestellt, haben diese beiden Positionen über den langen Zeitraum das Musterportfolio mit dessen gelegentlichen Änderungen übertroffen.

Ausblick auf die weitere Entwicklung der Börsen

Den Ausblick auf die weitere Entwicklung der Börsen und Hinweise zu besonderen Anlagethemen finden Sie wie gewohnt jeweils zu Monatsbeginn auf dem neuesten Stand auf der Webseite der IhrKonzept GmbH unter „News“.

Walter Feil