Der Profisportler erzielt bereits in jungen Jahren erhebliches Einkommen. Er rechnet jedoch damit, dass diese Einkommenshöhe nur eine begrenzte Zeitspanne zu erzielen ist. Verletzungen könnten die Karriere behindern oder sogar ganz plötzlich beenden.

Der Profisportler startet seinen Private-Insuring-Vertrag sehr früh mit monatlichen Einzahlungen, die seiner Einkommenshöhe entsprechen. Vielleicht leistet er eine einmalige Zuzahlung zu Beginn, sofern er bereits über einige Liquidität auf seinem Depot verfügt.

Er vereinbart eine laufende Prämienzahlung über 10 bis 20 Jahre, die er – sollte sich das Einkommen nicht wie erwartet entwickeln – jederzeit unterbrechen oder ganz einstellen kann. Er wählt einen Vertrag, der keine vorausbezahlten Kosten beinhaltet, so dass eine vorzeitige Beitragsfreistellung zu keinem Kostennachteil für ihn führt.

Das aufgebaute Vermögen lässt er steuerbegünstigt wachsen. Damit wird dieses Vermögen ein zentraler Baustein seiner späteren Versorgung. Trotzdem kann er, wann immer er dies wünscht (z.B. für eine Existenzgründung nach Abschluss seiner Profisportler-Karriere), jederzeit darauf zugreifen.

Vertragsgestaltung:

Versicherungsnehmer:
er selbst

Versicherte Person:
er selbst

Bezugsberechtigte:
Personen, die er versorgen will. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird er die Bezugspersonen während der Vertragsdauer verändern, was jederzeit möglich ist, z.B. anlässlich einer Heirat, Familiengründung, … und später auch nach der Geburt von Enkeln.

Teilentnahmen:
jederzeit, für jeden beliebigen Zweck, in jeder beliebigen Höhe.

Beispiel

Ein Profisportler startet seinen Privat-Insuring-Vertrag im Alter von 20 Jahren. Seine Verträge lassen für einige Jahre ein hohes Einkommen erwarten. Die monatliche Einzahlung legt er auf Euro 10.000 fest (am unteren Rand der Grafik links als Jahres-Summe von Euro 120.000 gerade noch erkennbar). Nach 15 Jahren endet im Alter von 35 Jahren seine Profikarriere. Sein Einkommen reduziert sich, und er stoppt jetzt die Einzahlungen.

Nach weiteren 15 Jahren (im Alter von 50 Jahren) beginnt er mit Teilentnahmen von jährlich Euro 360.000, wie am unteren Rand der Grafik rechts als blaue Fläche dargestellt.

Das im Vertrag verbleibende Vermögen profitiert weiterhin von der Steuerbegünstigung. Zinserträge, Dividenden und Veräußerungsgewinne aus Umschichtungen werden im Vertrag nicht besteuert. Trotzdem kann er per Teilentnahme jederzeit auf jede beliebige Summe zugreifen. Dies könnte auch schon zum Ende seiner Profikarriere geschehen, zum Beispiel als finanzielle Basis zum Start einer zweiten Karriere.

 

Vertragsentwicklung bei einer angenommenen Netto-Rendite von 4 %:

  • Start mit 20: monatliche Einzahlung Euro 10.000
  • Stopp mit 35: keine weiteren Einzahlungen mehr
  • Auszahlungen ab Alter 36: jährlich Euro 60.000
  • Auszahlungen ab Alter 55: jährlich Euro 120.000
  • Vertragsvermögen wächst trotzdem bis über 6 Millionen Euro.
    Somit stehen jederzeit Reserven für zusätzliche Entnahmen zur Verfügung.

19 Profisportler Netto-Rendite 4 Prozent

Vertragsentwicklung bei einer angenommenen Netto-Rendite von 6 %:

  • Einzahlungen wie vorstehend.
  • Auszahlungen jedoch jeweils in doppelter Höhe wie im vorgenannten Beispiel.
  • Vertragsvermögen wächst weiter bis über 10 Millionen Euro.

Dieses Beispiel mit seiner langen Laufzeit demonstriert deutlich, dass es sich lohnt, für den langfristigen Aufbau jeden sinnvollen Aufwand zu betreiben, wenn dies zu einer Erhöhung der Netto-Rendite einer Vermögensanlage führt. Bereits zwei Prozentpunkte mehr führen zu einer Verdoppelung von Entnahmemöglichkeiten und Vermögensstand.

20 Profisportler Netto-Rendite 6 Prozent

Hinweise zur Erzielung einer guten Rendite unter dem Menüpunkte „rentabel“ und „Musterportfolios“

Kalkulationsgrundlagen für dieses Beispiel