Der Single, der niemanden versorgen muss und will, wird intensiv von seinem Recht auf Teilauszahlungen Gebrauch machen. Gerade hierfür ist ein Private-Insuring-Vertrag besonders geeignet, da der Vertragsinhaber jederzeit auf sein Vermögen zugreifen kann.

Diesem Single würde ich nur empfehlen, seinen Kapitalstock nicht zu rasch zu verbrauchen. Sein Vermögen sollte so hoch bleiben, dass er den Minimalbedarf an Einkommen aus dem realistisch erwarteten durchschnittlichen Wertzuwachs seines Portfolios decken kann. Andernfalls wächst das Risiko, dass ein Abschmelzen des Kapitalstocks sich bei gleichbleibend hohen Teilentnahmen progressiv beschleunigt.

Selbstverständlich wird auch der Single neben seinem Private-Insuring-Vertrag noch weitere Vermögensreserven aufbauen, um insgesamt einen breit gestreuten Vermögensmix zu erreichen.

Vertragsgestaltung:

Versicherungsnehmer:
er selbst

Versicherte Person:
er selbst

Bezugsberechtigte:
Obwohl der Single keine bestimmte Person versorgen muss, erfordert der Vertrag doch die Angabe, wer die Auszahlung erhalten soll, wenn die versicherte Person während der Vertragsdauer stirbt. Hier können die Erben eingesetzt werden, wer immer dies zum fraglichen Zeitpunkt dann wäre. Jedoch kann auch der Single bestimmte Personen (z.B. Freunde) namentlich benennen. Alternativ könnte er auch Organisationen (z.B. einen Verein, eine Stiftung oder ein Tierheim) als bezugsberechtigt benennen. In allen Fällen sollte er sehr genaue Angaben machen.

Die Bezugsberechtigung kann – wie stets bei einem Private-Insuring-Vertrag – jederzeit geändert werden.

Teilentnahmen:
jederzeit, für jeden beliebigen Zweck, in jeder beliebigen Höhe.

Beispiel

Ein Single, der sein Vermögen selbst verleben möchte, startet seinen Private-Insuring-Vertrag mit 40. Er bringt zunächst einen Teil seines Depotvermögens in Höhe von Euro 100.000 als Einmalzahlung ein und stockt seine Reserven für später jährlich um Euro 12.000 auf. Mit 55 reduziert er seine Erwerbstätigkeit. Er stoppt die jährlichen Einzahlungen und investiert stattdessen mehr in Urlaub und Reisen. Das bis 55 aufgebaute Vermögen im Vertrag wächst jedoch weiter steuerfrei. Mit 62 beendet er seine Berufstätigkeit vollständig und startet mit jährlichen Entnahmen.

Vertragsentwicklung bei einer angenommenen Netto-Rendite von 4 %:
Das Vertragsvermögen wächst bis Alter 62 auf knapp über Euro 550.000. Wenn die jährlichen Entnahmen sodann bei Euro 25.000 liegen, schmilzt der Vermögensstock nur langsam ab. – Zusätzliche Entnahmen (oder auch Verzicht auf Entnahmen) sind jederzeit möglich.

text

Vertragsentwicklung bei einer angenommenen Netto-Rendite von 6 %:
Das Vertragsvermögen wächst bis Alter 62 auf knapp über Euro 800.000. Dieser Vermögensstand und die weitere Wertzunahme mit 6 % ermöglichen Entnahmen in doppelter Höhe wie im vorstehenden Beispiel, ohne den Vermögensstock bis Alter 102 vollständig zu verbrauchen. Auch hier gilt: Entnahmen sind jederzeit flexibel zu gestalten. Zusätzliche Entnahmen (oder auch Verzicht auf Entnahmen) sind jederzeit möglich.

text grafik

Das Beispiel illustriert, dass der Vertragsinhaber sein Privat-Insuring-Vermögen jederzeit auch selbst „verbrauchen“ kann. Jedoch Vorsicht: Entnahmen über dem Wertzuwachs führen zu einem Abschmelzen des Vertragsvermögens!

Kalkulationsgrundlagen für dieses Beispiel