Diese Empfehlungen richten sich an denjenigen, der seinen Ehepartner, seine Kinder und später seine Enkel versorgt wissen will. Er möchte auch jederzeit Unterstützung leisten können, wenn in seiner Familie ein Notfall eintritt.

Er wird seinen Private-Insuring-Vertrag hauptsächlich mit dem Ziel aufbauen, einen Teil seines Vermögens zur späteren Weitergabe an die nächste und übernächste Generation vorzuhalten. Er nutzt damit konsequent die gesetzliche Grundlage, „Geld für später“ über einen langen Zeitraum steuerbegünstigt wachsen zu lassen. Er rechnet eigentlich nicht damit, auf diesen Teil seines Vermögens selbst zugreifen zu müssen. Er kann es jedoch trotzdem, für eigene Verwendung und – was seinen Absichten mehr entspricht – um Kindern und Enkeln eine Unterstützung während des Studiums oder eine Starthilfe zur Gründung einer eigenen Existenz zu leisten.

Vertragsgestaltung zur Vorsorge für die Familie

In diesem Fall steht der flexible Umgang mit dem Private-Insuring-Vermögen im Vordergrund, um jederzeit darauf zugreifen zu können.

Versicherungsnehmer

ist er selbst, entweder als einziger Versicherungsnehmer und damit einziger Vermögensinhaber. Alternativ startet er den Private-Insuring-Vertrag gemeinschaftlich mit seinem Ehepartner.

Versicherte Personen

ist er selbst. Alternativ benennt er zusätzlich seinen Ehepartner als zweite versicherte Person. Damit erreicht er, dass der Vertrag solange steuerbegünstigt weiterläuft, so lange mindestens einer der beiden Ehepartner lebt. Als weitere Alternative wäre auch der Abschluss von zwei separaten Verträgen möglich. Wenn der Versicherungsnehmer jeweils selbst versicherte Person ist, erfolgt die vorzeitige Auszahlung, wenn der Versicherungsnehmer während der Laufzeit stirbt. Wenn jeweils der (Ehe-) Partner versicherte Person ist, erfolgt die vorzeitige Auszahlung, wenn der (Ehe-) Partner während der Vertragslaufzeit stirbt.

Bezugsberechtigte

sind – in einem beliebigen Verhältnis – seine Kinder und seine Enkel, wobei er diese Bezugsberechtigung bei Geburt eines (weiteren) Enkels ausweiten kann.

Vertragslaufzeit

lange, so lange wie möglich.

Teilentnahmen

jederzeit, für jeden beliebigen Zweck, in jeder beliebigen Höhe.

Beispiel

Wem die Vorsorge für die Familie an erster Stelle steht, nutzt seine Vermögensreserven im Private-Insuring-Vertrag vor allem, um seine Kinder und seine Enkel zu unterstützen. Für ihn zählt das Recht auf Teilentnahmen sehr viel. Was er während seiner Lebenszeit nicht aus dem Vertrag entnommen hat, wird später an die Bezugsberechtigten ausbezahlt.

Vertragsentwicklung bei einer angenommenen Netto-Rendite von 4 %:

  • Start des Vertrages im Alter von 40 Jahren durch eine Einmalzahlung von Euro 250.000 aus dem vorhandenen Depot.
  • Drei Entnahmen von je Euro 50.000 im Alter von 60, 62 und 64, um seinen Kindern eine Starthilfe für den Beruf zu leisten.
  • Drei weitere Entnahmen von je Euro 100.000 steuerschonend verteilt auf drei Jahre im Alter von 80, 81 und 82 als Vorgriff auf eine spätere Vererbung, ggfls. als Schenkung an die Enkel, die nun ihrerseits schon in den Startlöchern für den Aufbau einer eigenen Existenz stehen.

Soweit keine weiteren Entnahmen erfolgen, verbleibt immer noch eine ansehnliche Vermögensreserve für alle Fälle im steuerbegünstigten Vertrag.

07 Familienvorsorge Netto-Rendite 4 ProzentVertragsentwicklung bei einer angenommenen Netto-Rendite von 6 %:

Eine Erhöhung der Netto-Rendite im Vertrag schafft die Voraussetzungen, alle im ersten Beispiel benannten Auszahlungen in doppelter Höhe zu leisten, ohne dass das im Vertrag verbleibende Vermögen zu stark abnimmt.

  • Wie vorstehend: Start des Vertrages im Alter von 40 Jahren durch eine Einmalzahlung von Euro 250.000 aus dem vorhandenen Depot.
  • Drei Entnahmen von je Euro 100.000 im Alter von 60, 62 und 64, um seinen Kindern eine Starthilfe für den Beruf zu leisten.
  • Drei weitere Entnahmen von je Euro 200.000 steuerschonend verteilt auf drei Jahre im Alter von 80, 81 und 82 als Vorgriff auf eine spätere Vererbung, ggfls. als Schenkung an die Enkel, die nun ihrerseits schon in den Startlöchern für den Aufbau einer eigenen Existenz stehen.

Soweit keine weiteren Entnahmen erfolgen, verbleibt immer noch eine ansehnliche Vermögensreserve für alle Fälle im steuerbegünstigten Vertrag.

08 Familienvorsorge Netto-Rendite 6 Prozent

Bei den Auszahlungen gilt es darauf zu achten, höhere Teilentnahmen wenn möglich auf zwei Steuerjahre aufzuteilen. Näheres hierzu unter den Menüpunkte die gesetzlichen Grundlagen und die steuerliche Behandlung von Teilauszahlungen.

Kalkulationsgrundlagen für dieses Beispiel