Musterportfolios: Ergebnisse und Allokation per 1. September 2016

Geposted von Walter Feil am

Die Investmentmärkte im August liefen mit leichter Volatilität seitwärts. Impulse zu Bewegungen in beide Richtungen resultierten wie auch bisher schon aus den Erwartungen der Investoren bezüglich dem Zeitpunkt und dem Umfang von Zinserhöhungen in den USA, der Ausweitung der QE-Programme in Japan, Großbritannien und der Eurozone und den Arbeitsmarktdaten in den USA, die wiederum Indikatoren für eine (vielleicht?) veränderte Zinspolitik der amerikanischen Notenbank sein könnten.

Der Wert der breit gestreuten Strategiefonds veränderte sich nur sehr gering. Etwas größere Veränderungen gab es bei einzelnen Positionen:

Die ETFs für Aktien in Brasilien und Russland legten zweieinhalb Prozent zu, der ETF auf die kleineren Werte in Japan verlort bis zum Stichtag 1.9. knapp drei Prozent, was jedoch bis zum Redaktionsschluss dieser Seite schon wieder gedreht hatte. So hielten die drei Musterportfolios bis auf marginale Änderungen ihren Wert bei.

Kaum Änderungen des Wertes der Musterportfolios im August

Die Entwicklung der drei Musterportfolios seit Auflegung per Anfang Januar 2014 bis zum 1. September 2016 ist:

  • Plus 24 % für Portfolio 1 (Ziel: geringe Schwankungen)
  • Plus 28 % für Portfolio 2 (Ziel: mäßige Schwankungen)
  • Plus 40 % für Portfolio 3 (Ziel: hoher Wertzuwachs auf lange Sicht)

Die Übersicht zeigt die Wertentwicklung aller drei Portfolios von Anfang Januar 2014 bis Anfang September 2016 im Vergleich:

LVL70 Musterportfolios 1-3 von 01-01-2014 bis 01-09-2016

 

Zusammensetzung der Musterportfolios ab Anfang September 2016

In Portfolio 1 liegen die Schwerpunkte weiterhin bei den Fonds mit vermögensverwaltendem Charakter. Die 3ik-Strategiefonds I mit seinem hohen Anteil an „Absolute-Return“-Strategien hat die Schwankungsbreite der Investmentmärkte mustergültig ausgeglichen und zieht seit der Fokussierung auf diese „AR“ – Strategien eine beeindruckend gleichmäßige Spur durch die volatile Investmentlandschaft. Ich habe den Anteil um zehn Prozent erhöht.

BlackRock dokumentiert mit seinen „Managed Index Portfolios“ in allen drei Stufen ebenfalls eine beeindruckend gleichmäßige Wertentwicklung. So nehme ich auch in das Musterportfolio I einen Anteil von zehn Prozent des „Managed Index Portfolios Growth“ auf und erhöhe damit die Aktienquote etwas auf nunmehr etwa vierzig Prozent gesamt.

Die schon seit langem erwartete Zinserhöhung der Fed, die vermutlich zu einer Aufwertung des USD gegen den Euro führen wird, verschiebt sich immer weiter in die Zukunft. So besteht keine Chance, in überschaubar kurzer Zeit den erhofften Währungsgewinn einzufahren. Ich habe den Anteil von ca. zwanzig Prozent komplett herausgenommen.

Musterportfolio 1 per 2016-09-01

 

Auch im Musterportfolio 2 ist nun kein ETF auf kurzlaufende USD-Bonds mehr enthalten. Außerdem habe ich den Anteil im ETF für kleinere Unternehmen in Japan von fünfzehn auf fünf Prozent verringert.

Neu im Musterportfolio 2 ist dafür ein Anteil von zwanzig Prozent für den BlackRock Managed Index Portfolio Growth. Die Aktienquote für das Gesamtportfolio liegt damit deutlich über zwei Drittel.

 

Musterportfolio 2 per 2016-09-01

 

Im Musterportfolio 3 verstärkte ich die Allokation Richtung „Emerging Markets“ mit einem neuen Investment auf einen ETF auf den indischen Aktienmarkt. Dieser Markt ist volatil, jedoch auf Sicht der nächsten zwei bis fünf Jahre sehr chancenreich. Außerdem nahm ich in Japan einen ETF auf die großen Werte herein zu Lasten des ETF auf die kleinen Unternehmen. Die laufenden Aktienkäufe der japanischen Notenbank werden vermutlich die Kurse der großen Unternehmen weiter nach oben treiben.

So ist das Musterportfolio 3 weiterhin voll in den Aktienmärkten investiert mit dem Versuch, langfristig ein besseres Ergebnis als der Weltaktienindex zu erzielen.

Musterportfolio 3 per 2016-09-01

 

Walter Feil

ist seit 1978 Berater für steuerbegünstigte Vermögensanlagen tätig. Er ist Experte für Investmentresearch und Privat-Insuring-Konzepte sowie Lehrbeauftragter der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim.
Email an Walter Feil senden
Walter Feil