Musterportfolios: Ergebnisse und Allokation per 1.5.2018

Geposted von Walter Feil am

Das Ergebnis der drei Musterportfolios seit Auflegung

Die Grafik zeigt die Ergebnisse seit Auflegung der drei Portfolios zu Jahresbeginn 2014 bis zum 29.04.2018 (letzte Daten: 27.04.2018). Das Portfolio 2 gewann im April zwei Prozent, Portfolio 3 legte um drei Prozent zu. Das Ergebnis seit Auflegung:

  • Plus 28 % für Portfolio 1 (Ziel: geringe Schwankungen, blaue Linie)
  • Plus 40 % für Portfolio 2 (Ziel: mäßige Schwankungen, grüne Linie)
  • Plus 64 % für Portfolio 3 (Ziel: hoher Wertzuwachs auf lange Sicht, rote Linie)

Grafik: vwd

Zum Vergleich:
Die Investition in einen ETF (Exchange Traded Fund = börsengehandelter Indexfonds), der den Weltaktienindex abbildet, hätte im gleichen Zeitraum einen Wertzuwachs von 56 % ergeben.

Die Musterportfolios 1 und 2 sind zur Vorbereitung von Entnahmen nützlich

Die Musterportfolios 1 und 2 sind nicht dazu gedacht, Ideen für eine langfristige Allokation zu liefern. Sie sind eher eine Idee, wie zur Vorbereitung von alsbaldigen Entnahmen die Schwankungsbreite verringert werden könnte.

 

Erwartungen zur Entwicklung der Anlagemärkte ab Mai 2018

Im März erwartete die Mehrheit der Analysten noch, dass die Weltwirtschaft in allen wesentlichen Wirtschaftsregionen noch etwas an Wachstumstempo zulegen wird. Zwischenzeitlich sind diese Prognosen etwas vorsichtiger geworden. Die zwei gewichtigsten Gründe hierfür sind:

  1. Die Besorgnis, dass die vom US-Präsidenten gewünschten Handelsbeschränkungen eskalieren und damit den Handel rings um den Globus behindern könnten.
  2. Die Besorgnis, dass die Inflation in den USA stärker als erwartet zulegen könnte, was die amerikanische Notenbank zwingen könnte, die Zinsen stärker als bisher erwartet zu erhöhen.

Steigende Zinsen verteuern den Aktienkauf auf Kredit, was zu einer Reduktion der spekulativen Positionen führen würde. Gleichzeitig werden Anleihen damit wieder ein kleines Stückchen attraktiver, was ebenfalls zu Lasten der Aktieninvestments gehen könnte. Beide Effekte wirken negativ auf die Kurse.

Dazu kommen zahlreiche Baustellen mit politischer Unsicherheit.

Wenn ich eingangs schrieb, dass das Wachstumstempo nun etwas verhaltener beurteilt wird, sollte klar sein: Die Weltwirtschaft wächst weiterhin, vermutlich aber nicht mehr mit der gleichen Zuwachsrate wie noch vor zwei oder drei Monaten erwartet. Die Veränderung der Prognosen sind dabei relativ gering, z.B. von 2,5 % auf 2,3 % weiteres Wachstumstempo (nur um einmal die Größenordnung darzustellen).

In einem Punkt sind sich alle Analysten und Prognose-Ersteller einig: Die Aktienkurse werden, wenn auch tendenziell positiv, in diesem Jahr deutlich mehr schwanken als im letzten Jahr.

Anpassung der Allokationen an die veränderten Erwartungen

Die Allokation für das Portfolio 1 und 2 wurde schon zu Beginn des Monats April angepasst.

  • Für die Strategie 1 (Ziel: sehr geringe Schwankungen) ein deutlich höherer Anteil eines nahezu schwankungsfreien ETFs für auf geldmarktnahe Papiere. Diese Strategie ist nach wie vor nicht zur langfristigen Anlage im Rahmen einer Versicherung geeignet. Die Rendite ist zu gering. Es ist nur „Sicherheits-Strategie“ zur Vorbereitung einer großen Entnahme.
  • Für die Strategie 2 (Ziel: nur mässige Schwankungen) ebenfalls ein Anteil eines nahezu schwankungsfreien ETFs auf geldmarktnahe Papiere. Auch diese Strategie ist nicht zur langfristigen Allokation im Rahmen einer Versicherung gedacht.
  • Für die Strategie 3 (Ziel: langfristig hoher Wertzuwachs) erfolgt nun zu Beginn des Monats Mai ein Ausbau der Allokation in dem „BlackRock Managed Index Portfolio Growth“. Eine gute Erläuterung der Hintergründe und des Informationssystems aladdin für dieses Portfolio fand ich von neutraler Seite bei Wikipedia.

Weltaktienindex oder BlackRock Managed Index Portfolio Growth? Welche Allokation wird in einigen Jahren die Nase vorne haben? – Ich kann es nicht vorhersehen. Auch eine individuelle Auswahl einzelner Positionen, die die wesentlichen Wirtschaftsregionen abbilden, kann weiterhin erfolgreich sein.

 

Die Musterportfolios im Detail

Alle Angaben mit gerundeten Werten

Das Musterportfolio 1
setzt seit April 2018 hauptsächlich auf die Positionen, die in sich eine Vermögensverwaltung bieten. Da ich für das Jahr 2018 weiterhin hohe Volatilität erwarte, reduziere ich die Positionen, die noch – wenn auch geringen – Schwankungen unterliegen und füge stattdessen mit 40 % einen geldmarktnahen ETF ein. Mit dieser Position kann keine Rendite erwirtschaftet werden. Sie ist alleine dazu gedacht, die Schwankungsbreite zu verringern. Musterportfolio 1 ist definitiv nicht für eine Langfristanlage gedacht, sondern nur als Vorbereitung für eine alsbaldige Entnahme.

Das Musterportfolio 2
setzt seit April 2018 mit 60 % der Anlagesumme ebenfalls auf die vermögensverwaltende Fonds und und die Managed Index Portfolios von BlackRock. Weitere 30 % sind ab sofort schwankungsfrei in einem geldmarktnahen ETF (wie Portfolio 1). Nur noch 10 % sind im reinen Aktienmarkt über einen ETF auf asiatische Aktien. Damit sollte das Portfolio ruhiger werden, reduziert jedoch gleichzeitig seine Chance auf gute Performance.

Musterportfolio 3 für langfristig gute Performance
wird ab Mai 2018 in die Hände von BlackRock mit seinem Informationssystem „aladdin“ gelegt. Im Rahmen des Blackrock Managed Index Portfolio Growth können Anpassungen jederzeit, also auch mitten in einem Monat, erfolgen. Damit besteht grundsätzlich die Möglichkeit, bei Bedarf auf überraschende Entwicklungen zu reagieren, ohne auf den nächsten Termin für ein Shift innerhalb der Versicherungspolice warten zu müssen.

Dieses von BlackRock verwaltete Portfolio verfolgt das Ziel, die Schwankungsbreite in einem Band von 10 bis 15 % zu halten und mit dieser vorgabe das bestmögliche Anlage-Ergebnis zuu erzielen. Per April 2018 war das Portfolio zu 87,8 % in Aktien, aufgeteilt auf zwölf ETFs, und zu 12,2 % in Anleihen, aufgeteilt auf ebenfalls zwölf ETFs, investiert. Die folgende Grafik stellt diese Allokation in einem einzigen Bild dar, da das Gesamtportfolio als eine einzige Position mit einer separaten WKN / ISIN geführt wird.

Tiefere Informationen über die Zusammensetzung und Entwicklung dieses Portfolios sind in einer Fondsübersicht, die alle verfügbaren Fonds und ETFs für den Tarif „Private-Insuring LVL70“ kommentiert, enthalten. Die BlackRock – Allokation „… Growth“ ist auf den Seiten 13 bis 15 und 32 bis 37 erläutert.

Walter Feil

ist seit 1978 Berater für steuerbegünstigte Vermögensanlagen tätig. Er ist Experte für Investmentresearch und Privat-Insuring-Konzepte sowie Lehrbeauftragter der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim.
Email an Walter Feil senden
Walter Feil