Die Musterportfolios können Ihnen Ideen für die Zusammenstellung Ihres eigenen Portfolios liefern.

Drei Musterportfolios mit unterschiedlichen Risiko-Budgets

Maximaler Wertzuwachs und geringste Wertschwankungen sind gleichzeitig nicht erreichbar. Deswegen empfehle ich, die gesamte Vermögensanlage in drei Teilsummen aufzuteilen. Für jede dieser drei Teilsummen definieren Sie ein anderes (Haupt-) Anlageziel. Damit kann die Portfoliozusammensetzung besser auf das jeweilig (Haupt-) Anlageziel ausgerichtet werden.

Portfolio 1 mit dem Ziel von geringen Wertschwankungen

Die erste Teilsumme sollte den Bedarf an kurzfristig verfügbaren Vermögensreserven abdecken. Dazu zählt der Bedarf für planmäßige Entnahmen in den nächsten drei Jahren, aber auch Reserven für unvorhersehbare Ereignisse, die zu einem plötzlichen Liquiditätsbedarf führen. Für diesen  Teil der Vermögensreserven steht eine möglichst schwankungsfreie Entwicklung im Vordergrund.

Ein überdurchschnittlicher Wertzuwachs über einen langen Zeitraum kann damit kaum erreicht werden. Deswegen sollte ein Portfolio mit diesem Anlageziel nur für den Teilbetrag der gesamten Vermögensanlage gewählt werden, der für Entnahmen in absehbar kurzer Zeit bereitgestellt werden soll.

Portfolio 2 mit dem Ziel von mäßigen Wertschwankungen

Die zweite Teilsumme sollte den Bedarf an mittelfristig verfügbaren Vermögensreserven abdecken. Hier können mäßige Wertschwankungen akzeptiert werden. Entnahmen hieraus sollten mit einer Vorlaufzeit von drei bis fünf Jahren geplant werden. Damit bleibt eine genügend lange Zeitspanne, um Entnahmen hieraus zu einem günstigen Zeitpunkt vorzunehmen oder bei einer günstiger Gelegenheit in ein Portfolio, das sich an den Ideen des Musterportfolios 1 orientiert, umzuschichten.

Portfolio 3 mit dem Ziel, langfristig einen hohen Wertzuwachs zu erreichen

Die dritte Teilsumme umfasst die Vermögensreserven „für später“. Die geplante Anlagedauer für diese Teilsumme ist sehr lange. Vermögensreserven für die Altersversorgung werden meist über einen Zeitraum von zwanzig und mehr Jahren aufgebaut. Bei einem so langen Anlagezeitraum spielen die kurzfristigen Wertschwankungen der Investmentmärkte nur eine unbedeutende Rolle. Was zählt, ist das Ergebnis über den gesamten Anlagezeitraum.

Auch hier gilt: Wenn der Zeitpunkt näher rückt, zu dem aus diesem Portfolio Entnahmen geplant sind, sollte ein angemessener Betrag in ein Portfolio gemäß den Ideen in Musterportfolio 2 und/oder 1 umgeschichtet werden.

Ergebnisse der drei Musterportfolios seit Auflegung im Januar 2014 bis Oktober 2015

Alle drei Musterportfolios wurden Anfang Januar 2014 zusammengestellt und zunächst einmal ohne monatliche Kontrolle weitergeführt. Seit August 2014 wird jedes Portfolio jeweils zu Monatsbeginn überprüft und bei Bedarf angepasst. Damit bildet es die Möglichkeiten, die eine Private-Insuring-Police bietet, praxisnah ab.

Die folgende Grafik zeigt die Wertentwicklung der drei Musterportfolios seit der Auflegung im Januar 2014 bis Ende Oktober 2015. Die Ergebnisse entsprechen den Erwartungen an die drei Portfolios bezüglich Volatilität und Wertentwicklung (Angaben auf volle Prozent gerundet)

  • Portfolio 1: 22 Prozent Wertzuwachs seit 1.1.2014 mit relativ geringen Schwankungen
  • Portfolio 2: 26 Prozent Wertzuwachs sei 1.1.2014 mit immer noch mäßigen Schwankungen
  • Portfolio 3: 38 Prozent Wertzuwachs seit 1.1.2014 unter Inkaufnahme von zwischenzeitlich starken Wertschwankungen

Alle Angaben spiegeln die Wertentwicklung aus Sicht eines Euro-Anlegers wieder. Dies bedeutet, dass die Grafik auch die Veränderungen von Wechselkursen berücksichtigt.

In Portfolio 3 führten die Marktturbulenzen im August 2015 zu einer starken „Schwankung nach unten“. Bis Ende Oktober 2015 war ein großer Teil des Rückgangs wieder aufgeholt. Das Ergebnis von Portfolio 3 liegt – trotz (oder eher wegen?) der Inkaufnahme von größeren Schwankungen – deutlich über dem Ergebnis von Portfolio 1 und 2. Diese Entwicklung unterstreicht, dass man in einem grundsätzlich positiven wirtschaftlichen Umfeld die durch die tägliche Veränderung von Angebot und Nachfrage an den Börsen verursachten Kursschwankungen in Kauf nehmen muss, wenn man über einen längeren Anlagezeitraum ein gutes Ergebnis erzielen will.

Drei Musterportfolios von 01-01-2014 bis 31-10-2015

 

Kostengünstige ETFs und Fonds mit speziellen Anlagezielen

Für die Zusammenstellung der Musterportfolios wurden schwerpunktmäßig kostengünstige ETFs (Exchange Trades Funds = börsengehandelte Indexfonds) eingesetzt. Ergänzend wurden einige Fonds hinzugefügt, die für bestimmte Marktphasen besondere geeignet erschienen.

Lassen Sie sich inspirieren. Klicken Sie in die Muster-Allokationen. Die Zusammensetzung und Wertentwicklung ab November 2015 ist unter „Musterportfolios/News“ veröffentlicht.

Detaillierte Angaben und Kommentierungen zu den Musterportfolios bis einschließlich Oktober 2015 finden Sie unter folgenden Links:

Portfolio 1. Ziel: geringe Schwankungen

Portfolio 2. Ziel: mäßige Schwankungen

Portfolio 3. Ziel: langfristig hoher Wertzuwachs